Gehören Sie zu den über 80 Millionen deutschen Staatsbürgern, haben Sie ein besonderes Privileg: 177 Länder gewähren Ihnen die Einreise ohne Visum – keine andere Nation ist in so vielen Ländern von der Visumspflicht befreit. Hier eine Auswahl beliebter Reiseländer, die von deutschen Urlaubern ein Visum verlangen.

Ägypten: Visum am Flughafen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum. Gegen eine Gebühr stellen die ägyptische Botschaft in Berlin und die Generalkonsulate in Frankfurt und Hamburg Visa aus. Touristen können auch eins bei der Einreise am Flughafen erwerben. Seit dem 1.05.2014 beträgt die Gebühr circa 22 Euro. Diese muss man an den offiziellen Bankschaltern noch vor Erreichen des Passschalters entrichten.

Australien: Visum vorab beantragen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Australien ein Visum, das sie vor Reiseantritt einholen müssen. Für Geschäftsreisende und Touristen aus Deutschland gilt seit Ende Oktober 2008 ein neues Online-Verfahren ("eVisitor"), das das bisherige ETA-Verfahren ersetzt. Unter www.border.gov.au/Trav/Visi müssen Reisende ein elektronisches Formular ausfüllen und die Passdaten für alle mitreisenden Personen, auch für Kinder, und eine E-Mail-Adresse angeben.

Die australischen Behörden benachrichtigen die Antragsteller dann per E-Mail, ob sie als eVisitors einreisen dürfen. In den meisten Fällen erfolgt die Benachrichtigung innerhalb von Minuten. Ein Computersystem speichert das eVisitor-Visum, das den Visumaufkleber bzw. den Visumsstempel im Pass ersetzt.

Das Visum ist zwölf Monate gültig und berechtigt zu einem Aufenthalt von maximal drei Monaten. Die Erteilung erfolgt kostenlos. Beantragt der Urlauber ein australisches Visum über ein Reisebüro, fällt oft eine Bearbeitungsgebühr an.

Partnerinhalt Effektiver EinbruchschutzDiese Tipps schützen vor Einbruch  

China: Visum vor der Reise bei der Auslandsvertretung anfordern

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist ein Visum erforderlich. Deutsche Staatsbürger müssen dieses zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung anfordern. Alternativ ist dies auch bei einem der „Visa Application Service Center“ (www.visaforchina.org) möglich. Nach geltendem chinesischen Einreiserecht müssen Urlauber den Visumsantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts beantragen.

Chinesische Behörden verweigern die Einreise, wenn Personen keine gültiges Visum für die Volksrepublik China besitzen. Am Flughafen werden keine Visa erteilt. colourbox Strenge Einreisebestimmungen: EU-Bürger müssen vor der Einreise nach China unbedingt einen Visumsantrag stellen. Die Gebühren für ein Visum variieren und beginnen bei rund 130 Euro.

Wer nur auf der Durchreise ist, braucht für den Flughafentransit (bis zu 24 Stunden) kein Visum, darf den Flughafen allerdings nicht verlassen. 

Für die Stadt Shanghai und die Provinzen Jiangsu und Zhejiang gilt eine Sonderregelung: Reisende dürfen sich dort bis zu 144 Stunden visumsfrei aufhalten, wenn sie ein Anschlussticket in ein Drittland vorweisen können.

Gambia: Visum am Flughafen

Reisende benötigen ein Visum, wenn sie sich in Gambia länger als 28 Tage aufhalten. Die Kosten hierfür belaufen sich auf circa 30 Euro.

Touristen, die nicht so lange im Land bleiben, müssen bei der Einreise lediglich ein Rückflugticket sowie genügend finanzielle Mittel für den Aufenthalt nachweisen.

Indien: Visum mit vorher eingeholter Reiseerlaubnis

Deutsche benötigen für die Einreise nach Indien grundsätzlich ein Visum. Vorab müssen sie dafür eine elektronische Reiseerlaubnis (Electronic Travel Authorization – ETA) einholen, um dann bei Ankunft in Indien ein Touristenvisum zu erhalten. Die Einreise ist damit an folgenden Flughäfen möglich: Bengaluru, Chennai, Delhi, Goa, Hyderabad, Kochi, Kalkutta, Mumbai und Thiruvananthapuram. Bloomberg Indien: Für einen Aufenthalt wie hier in Mumbai müssen Touristen mindestens vier Tage vor Einreise ein Visum im Internet beantragen

Urlauber können diese elektronische Reiseerlaubnis spätestens vier Tage vor dem geplanten Einreisedatum unter www.indianvisaonline.gov beantragen. Sie berechtigt zur einmaligen Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen. Einen Antrag erst an der Grenze oder am Flughafen zu stellen, ist nicht möglich.

Die Kosten für ein Touristenvisum belaufen sich bei einer Gültigkeit von sechs Monaten auf rund 67 Euro.  Ein Transitvisum ist ebenfalls gebührenpflichtig und kostet rund 33 Euro.

Indonesien: Visumspflicht eingeschränkt

Wenn Indonesien-Urlauber einen Reisepass mit mindestens sechsmonatiger Gültigkeit haben und keine Einreisesperre vorliegt, benötigen Urlauber kein Visum. Reisende müssen lediglich nachweisen, dass sie über ein Weiter- oder Rückflugticket verfügen.

Falls der Reisepass in den nächsten sechs Monaten abläuft, besteht die Möglichkeit, ein Visum direkt am Flughafen zu beantragen. Wer mit einem vorläufigen Reisepass einreist, muss in jedem Fall vor der Einreise ein Visum bei der zuständigen indonesischen Auslandsvertretung beantragen.

Israel: Visumspflicht nur für Deutsche über 88 Jahren

Deutsche Staatsangehörige, die nach dem 1. Januar 1928 geboren sind, benötigen bis zu einem Aufenthalt von drei Monaten kein Visum. dpa/J. Kalaene Lasten aus der Holocaust-Vergangenheit: Vor 1928 geborene Deutsche brauchen für einen Israel-Aufenthalt vorab ein Visum.

Nur Reisende, die älter als 88 Jahre alt sind, in der Vergangenheit aus Israel ausgewiesen wurden, sich illegal in Israel aufgehalten haben oder denen die Einwanderungsbehörde die Einreise nach Israel verweigert hat, müssen vor ihrer Einreise bei einer israelischen Auslandsvertretung oder dem israelischen Innenministerium ihren Fall überprüfen lassen und ein Visum einholen.

Jordanien: Visum am Flughafen

Für deutsche Staatsangehörige besteht in Jordanien Visapflicht. Außerdem muss der Pass zum Zeitpunkt der Einreise nach Jordanien noch eine Mindestgültigkeit von sechs Monaten haben.

Touristen können ein Visum zur einmaligen Einreise bei der jordanischen Botschaft in Berlin beantragen. Wer über die Flughäfen Queen Alia International und Aqaba einreist, erhält das Visum aber auch am Flughafen.

Die Kosten für das Visum belaufen sich auf circa 50 Euro. Visa für eine mehrfache Einreise nach Jordanien stellen ausschließlich die jordanischen Auslandsvertretungen aus. 

Die Visa haben ab dem Zeitpunkt der Ausstellung eine Gültigkeit von zwei Monaten.

Kambodscha: Visum online

Deutsche Staatsangehörige brauchen für Kambodscha ein Visum. Mit einem sogenannten e-Visum, das man online unter www.evisa.gov.kh beantragen kann, ist die Einreise über eine bestimmte Anzahl von Grenzübergangen möglich. Die Liste hierzu finden Besucher auf www.immigration.gov.kh/.

Touristen sollten den elektronischen Antrag mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Reiseantritt stellen. E-Visa berechtigen nur zur einmaligen Einreise und zu einem Aufenthalt von 30 Tagen. Die Kosten belaufen sich auf circa 32 Euro. dpa/Mak Remissa/epa Lange Vorlaufzeit bedenken: Kambodscha-Urlauber sollten mindestens 14 Tage vor der Einreise einen elektronischen Visumsantrag stellen.

Alternativ können Urlauber ihr Visum auch bei der kambodschanischen Botschaft in Berlin einholen. Nähere Informationen finden Urlauber auf deren Website.

Kenia: Visum am Flughafen

Auch für Kenia benötigen Deutsche ein Visum. Die Gebühr beträgt circa 45 Euro. Reisende unter 16 Jahren erhalten ihr Visum seit 2016 kostenfrei. Visa können Urlauber bei den kenianischen Botschaften und online beantragen. Reisende erhalten weitere Informationen und eine Anleitung zur Beantragung des Visums unter immigration.ecitizen.go oder unter www.embassy-of-kenya.de. dpa/Julian Fennessy/CellPressNews/dpa Beliebtes Urlaubsziel in Afrika: Kenia ist bei deutschen Urlaubern besonders gefragt. Ein spezielles Visum berechtigt zur Einreise in gleich drei ostafrikanische Staaten.

Darüber hinaus besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, ein East African Visa, gültig zur mehrfachen Einreise für die Länder Kenia, Uganda und Ruanda, zu beantragen.

Die Kosten belaufen sich auf rund 89 Euro. Touristen sollten vor Beginn der Reise bei der kenianischen Botschaft nachfragen, ob sie dieses Visum am Flughafen oder nur online erhalten.

Kuba: „Touristenkarte“ nötig

Urlauber mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen können nur mit einer sogenannten „Touristenkarte“ in Kombination mit einem Reisepass einreisen. Touristenkarten müssen Urlauber vor der Einreise erwerben. Alternativ sind sie bei einigen Fluggesellschaften am Flughafen erhältlich. dpa / Alejandro Ernesto Kuba: Für die Einreise benötigen Touristen eine sogenannte Touristenkarte und einen Nachweis einer gültigen Krankenversicherung.

Reisende erhalten Visa beziehungsweise Touristenkarten grundsätzlich nicht an der Grenze. Darüber hinaus kontrollieren die Fluggesellschaften vor Abflug aus Deutschland, ob ein Visum vorhanden ist und verweigern unter Umständen die Mitnahme.

Jeder Kubaurlauber ist zudem verpflichtet, bei der Einreise einen für Kuba gültigen Krankenversicherungsschutz für die vorgesehene Aufenthaltsdauer nachzuweisen. Weitere Informationen sind unter www.cubadiplomatica.cu abrufbar.

Wahlweise können deutsche Staatsbürger eine Krankenversicherung für circa 2,60 Euro pro Aufenthaltstag am Flughafen abschließen.

Malediven: Visum am Flughafen

Für Deutsche auf den Malediven Pass- und Visumzwang. Behörden stellen Touristenvisa mit einer Gültigkeit von 30 Tagen am Flughafen aus.

Details zu den Einreisebestimmungen finden Touristen auf der Website des Department of Immigration.

Myanmar: Visum online

Für deutsche Staatsangehörige besteht bei der Einreise nach Myanmar Visumzwang. Visa erteilen alle Auslandsvertretungen der Union Myanmar. Weitere Informationen zu Visumgebühren und Antragsverfahren können Urlauber auf der Homepage der Botschaft unter www.botschaft-myanmar.de entnehmen.

Touristen erhalten Myanmarische Visa in der Regel nur für eine einmalige Ein- und Ausreise.

Urlauber haben auch die Möglichkeit, ein Visum elektronisch zu beantragen. Wer eine Reise plant, sollte hier eine Wartezeit von zwei Wochen einplanen. Die Visumskosten belaufen sich auf 25 Euro.

Oman: Visum am Flughafen dpa/Philipp Laage Trendreiseziel Oman: Ein gebührenpflichtiges Visum erhalten Touristen am Flughafen.

Deutsche Flugreisende erhalten verschiedene Besuchsvisa bei der Ankunft in Muskat – je nach gewünschter Aufenthaltslänge. Bei einem Aufenthalt unter elf Tagen kostet das Visum circa 12 Euro, bei einem Aufenthalt von bis zu einem Monat 50 Euro.

Transit-Flugreisende, die den internationalen Flughafen Maskat verlassen möchten, benötigen ein Transitvisum für circa 10 Euro.

Philippinen: Visum am Flughafen

Deutsche Touristen erhalten bei der Einreise ein gebührenfreies Visum für 30 Tage und ein gültiges Rück- beziehungsweise Weiterflugticket vorlegen.

Aktuelle Informationen der zuständigen Behörde "Bureau of Immigration and Deportation" sind im Internet unter www.immigration.gov.ph einsehbar.

Die philippinische Immigrationsbehörde achtet bei der Ausreise von Ausländern darauf, dass Sie die Gültigkeitsdauer des Visums nicht überschreiten. Falls Touristen gegen die Regeln verstoßen, drohen bei der Ausreise hohe Strafgebühren und sogar Haft.

Allein oder in Begleitung erwachsener Personen reisende Kinder unter 16 Jahren benötigen ein Travel Permit, ausgestellt von der Philippinischen Botschaft in Berlin. Eltern müssen bestätigen, dass sie mit der Reise einverstanden sind. In jüngster Zeit setzen philippinische Behörden diese Regelung verschärft durch.

Russische Föderation: Visum am Flughafen

Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumpflicht bei Ein- und Ausreise sowie bei Transitreisen nach Kasachstan. Das Visum müssen Sie vor der Einreise bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung beantragen und einholen. dpa/Yuri Kochetkov, EPA/dpa Einreise nur bei vorab beantragtem Russland-Visum: Spezielle Online-Agenturen helfen bei der Visumsbeschaffung für die Russische Föderation. Eine Visumerteilung durch russische Grenzstellen ist nicht möglich. Informationen sind unter www.russische-botschaft.de einzusehen.

Sri Lanka: Visum online oder am Flughafen

Für Deutsche besteht in Sri Lanka Pass- und Visumpflicht. Das gebührenpflichtige Visum müssen Touristen vorab als „Electronic Travel Authorization“ (ETA) im Online Verfahren unter www.eta.gov.lk beantragen. Möglich ist auch die Beantragung bei einer Auslandsvertretung Sri Lankas oder über einen deutschen Reiseveranstalter. Gegen Aufpreis können Urlauber das Visum auch bei der Einreise am Flughafen erhalten.

Die Gebühr für ein Besuchs- oder Geschäftsvisum mit einer Gültigkeit von bis zu 30 Tagen für die einmalige Einreise beträgt circa 31 Euro. Visa für Transitreisende mit Gültigkeit bis zu zwei Tagen und für Kinder unter zwölf Jahren sind gebührenfrei. Reisende können im Online-Verfahren vorab ein Visum unter  www.eta.gov.lk beantragen. Touristen erhalten Visa für eine Dauer von vier Wochen.

Venezuela: Visumspflicht nur in Einzelfällen

Visumspflicht für die Einreise nach Venezuela besteht nur noch, falls der Reisende mit einem Segelschiff anreist. Wer auf dem Luftweg einreist, erhält eine Touristenkarte im Flugzeug, die zu einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen berechtigt. In Venezuela müssen sich auch Ausländer jederzeit ausweisen und ihren legalen Aufenthaltsstatus nachweisen können.  Im Fall eines illegalen Aufenthalts droht die Abschiebung nach längerer Abschiebehaft.

Die visumfreie Einreise gilt grundsätzlich auch auf anderen Einreisewegen außer dem Segelboot, vorausgesetzt, dass Urlauber nicht mit einem privaten Transportmittel einreisen und bei der Einreisekontrolle die Touristenkarte erhalten. Dies dürfte bei Einreise auf dem Land/Seeweg besonders schwierig sein.

Vietnam: Visumspflicht gelockert

Seit 2015 ist für deutsche Staatsangehörige eine Einreise für einen Aufenthalt bis maximal 15 Tage visumfrei möglich. Hierfür muss das Reisedokument mindestens noch sechs Monate gültig sein. Empfehlenswert ist ein Ausdruck des Rückflugtickets, um es bei Einreise vorlegen zu können. Zu beachten ist, dass eine erneute visumfreie Einreise erst wieder möglich ist, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam 30 Tage vergangen sind.

Die Möglichkeit der visumfreien Einreise für deutsche Staatsangehörige ist zunächst bis zum 30.06.2017 befristet. dpa/Philipp Laage Eingeschränkte Visumsfreiheit nur bis 2017: Deutsche benötigen für die Einreise nach Vietnam vorläufig kein Visum.

Zuständig und verantwortlich für die Gewährung der visumfreien Einreise sind ausschließlich die vietnamesischen Behörden. Weitere Informationen finden Sie auf Internetseite des vietnamesischen Generalkonsulats in Frankfurt/Main www.vietnam-generalkonsulat.

Deutsche Staatsangehörige benötigen kein Transitvisum, sofern sie den Transitbereich des Flughafens nicht verlassen.

In allen anderen Fällen müssen deutsche Staatsangehörige ein Visum beantragen. Einzelheiten sind online unter www.vietnamvisa.gou abrufbar.

Sonderfälle: USA und Kanada

Reisende, die in die Vereinigten Staaten von Amerika oder nach Kanada einreisen möchten, müssen vor Reiseantritt elektronische Einreisegenehmigungen einholen.

Für die USA: www.esta.cbp

Für Kanada: www.cic.gc.ca

Im FOCUS Online/Wochit Eintrittskarte in 177 Länder: Das ist der mächtigste Reisepass der Welt

 

ale Deutsche Staatsangehörigkeit Reisepass Visum Urlaub